Startseite
borderline44
* Bilder
* Bad Grönenbach
* Gedanken
* Brief
* FRAGEN
* Hilfe
* Ratschläge
* Gesellschaft
* Pathologisierung
* Achtung
* ICH BIN
* Autismus
* Hymne
* Literatur
* Links
* Flo
* Flo´s Kommentar
Alice Miller
Die Bombe!
kinder-kompetenz
Arno Gruen
Sven Fuchs
Jean Ziegler
Hartz IV
AUFRUF!
DIE LiNKE.
Rechtsmittel
Passivrauchen
Aktuelles
NachDenkSeiten
DEMNÄCHST
Offene Briefe
Argumente u. Gegen-
Webcams
Videos
IMPRESSUM
Sitemap
Blog


Auf dieser Seite möchte ich nochmals GESONDERT auf die Patologisierung der Traumatisierung eingehen, die

"Borderline - Persönlichkeitsstörung"

von der Gesellschaft und so genannten Fachleuten genannt wird, nach DSM IV.

Es ist die höchste Form der Ingoranz, welche den emotional Blinden in unserer Gesellschaft (die LEIDER DEN GRÖSSTEN ANTEIL unserer Gesellschaft ausmachen) überhaupt nicht auffällt.

Traumatisierungen als krank, bspw. Borderline, autistisch, Schizophren und gar als genetisch bedingt darzustellen, ist die höchste Form der Verantwortungslosigkeit und Flucht vor der Wahrheit, auf Kosten der Menschen wie mir.

-erst recht auf dem Hintergrund, dass diese Traumatisierungen

(Sprache des stummen Kindes, das NICHT GEHÖRT wird, obwohl es DIE GESCHICHTE DESSEN SO DEUTLICH erzählt, WAS IHM WIDERFAHREN IST - deswegen sind jene wie ich, auch JENSEITS jeder Hilfe, weil alles Widerfahrene vom sozialen Umfeld und so genannten Fachleuten geleugnet wird)

von Menschen VERURSACHT WURDEN, die SELBER EINST OPFER DESSELBEN waren, dessen Täter sie JETZT geworden SIND -so dass die Opfer ihr zugefügtes Leid nur durch die Sprache des stummen Kindes zum Ausdruck bringen können.

Nur das Erkennen der Zusammenhänge von Kindheit und Gegenwart und das Verständnis für die Stimme des inneren Kindes (Emotionen - Körpergedächtnis) heilt und verhindert das Tätersein und die Weitergabe des einst Erlittenen in die nächste Generation -und all das hat eben NICHTS mit Vererbung (Genetik), sondern mit psychologischen Zusammenhängen und der Weitergabe und oder das (An-) Erkennen und Verarbeiten von Traumatisierungen zu tun.

ERKENNTNIS -und beachte (nicht nur) Punkt Nr. 21

Deswegen: Ich bin das (mein Video),

was die Gesellschaft und so genannte Fachleute (pathologisierender Weise) Borderline, mit Verdacht auf Asperger Syndrom 

(siehe o. g. Link- und DBT (Erziehung - dialektisch behaviorale Verhaltenstherapie) kann NIEMALS helfen Traumatisierungen zu verarbeiten und deren zusammenhängenden Ursachen zu erkennen, WEIL IGNORANZ und VERDRÄNGUNG von Ursachen NIEMALS heilt und hilft, auch wenn "erzieherische Maßnahmen", wie DBT, von Betroffenen gerne angenommen werden, weil sie von Kindheit an NICHTS Anderes gewohnt sind, verdrängen zu müssen und die Schuld für verständliche Reaktionen auf verleugnete/n Perversion und Wahnsinn naher Bezugspersonen der Kindheit, untermalt durch Misshandlung und Missbrauch (getarnt als Erziehung), zugeschrieben zu bekommen, eben weil alles Andere geschützt / geschont wird, als die Opfer, die Kinder selbst, nämlich:

die Eltern (die Täter - s.a. Aus Opfern Täter machen ...),

wie auch immer sie sich sonst noch nennen, ob Erziehungsberechtigte, Erzieher, Familienmitglieder, Pfarrer, Priester, Jugendämter oder Richter)

nennt (beschreibt, aber s. Achtung ~ Autismus ~ Gesellschaft). Ich (und Menschen wie ich) bin (sind) EBEN NICHT genetisch krank, SONDERN TRAUMATISIERT UND RETRAUMATISIERT! Ich möchte, dass DAS ZUR KENNTNIS GENOMMEN WIRD!

Interview mit Julia Becker. Ich zitiere einen Ausschnitt:

>>> Kinder werden sehr oft belogen, und man verlangt von ihnen, dass sie dies übersehen. Aber sie selber sind ja zu direkt und offen, um zu lügen. Erst wenn sie feststellen, dass sie für die Wahrheit bestraft werden und für die Lüge nicht, fangen sie an, sich der Erwachsenenwelt, der Lüge, anzupassen. <<< © 2010 Alice Miller

Therapeutenliste

Bücherliste - Video

-und ich WAR ein Kind UND ich sage:

Der Schmerz der Erkenntnis wird uns als Erwachsene NICHT erspart bleiben.

Kinder brauchen weder in einem "Heim" noch bei den Eltern Erziehung, sondern BEGLEITUNG und VORBILDER -und bräuchten die Menschen nicht ihre pathologische Treue, gäbe es Kinderheime, die wirklich ein Heim für Kinder wären und ein Elternhaus, was wirklich ein Zuhause wäre (s.a. Elternämter).

Aus Abbruch der Schweigemauer von Alice Miller:

Zitat aus dem Kapitel: Die zerstörerischen Erlöser und Baumeister totalitärer Regime:

>>> ... weil kein Tier als Junges von seinen Eltern zur perfekten Verleugnung seines Wesens dressiert wird, um "ein anständiges Tier" zu werden. So zerstörerisch agieren nur Menschen. <<< © 2010 Alice Miller

Kinder sind KEINE Leibeigenen von Erwachsenen, die sich Eltern und / oder Erzieher nennen. Und Erziehung rechtfertigt weder Misshandlung noch Missbrauch, auch wenn es noch so sehr als Erziehung getarnt wird, ebensowenig Demütigungen und die Tatsache, dass Kinder nicht sein- und werden dürfen, wie und was sie werden- und zum Ausdruck bringen wollen.

Kinder brauchen keine Erziehung, sondern Begleitung und Vorbilder:

Menschen, die vorleben, was sie sagen und meinen.


Liebe und Verantwortungsgefühl kann man nämlich nicht predigen, nur vorleben, ansonsten entsteht Doppelmoral. Kinder brauchen eine Begleitung, wie eine Pflanze eine Begleitung braucht, dadurch man sie

vor Sturm schützt
vor zu viel Sonne schützt
ihr Erde/Nahrung gibt
ihr Wasser gibt
und einen Ort wo sie sein-
und sich entfalten darf

Ist das, was für eine Pflanze gilt, für einen Menschen zu viel verlangt?

Oder muss Mensch eine Pflanze zu einer anständigen Pflanze erziehen? Das ist absurd und anmaßend, in Anbetracht der Evolution. Alles, was Mensch mit einer Pflanze tut, lässt sie zu einem Bonsai, anstelle zu einem Baum werden, so er versucht sie zu lenken und werden zu lassen, wie Mensch will.

Und auch für Eltern und Kinderheime gilt:

Schuldanerkenntnis
Entschuldigung
und
Wiedergutmachung

Fakt ist:

die Eltern und die ersten Bindungspersonen können einen ganz schön das Leben versauen und es braucht viel Mut, den Schmerz zu fühlen und die Wut, anstelle, wie ein vom Opfer zum Täter gewordener Zombie (s. Wie entsteht emotionale Blindheit u. Die Wurzeln der Gewalt sind NICHT unbekannt), aufgrund dessen, ignorant und rücksichtslos durch die Welt zu laufen und den Kreislauf, der solche wie mich erzeugt, aufrecht zu erhalten, auf Grundlage von pathologischer Treue (s.o.), um den Schmerz der Erkenntnis zu vermeiden.

Arno Gruen - Der Fremde in uns - Zitat:

Der Fremde in uns, das ist der uns eigene Teil, der
uns abhanden kam und den wir zeit unseres Lebens,
jeder auf seine Weise, wiederzufinden versuchen.
Manche tun dies, indem sie mit sich selbst ringen,
andere, indem sie andere Lebewesen zerstören.
Der Widerstreit zwischen diesen zwei Ausrichtungen
des Lebens, die beide von derselben Problematik
bestimmt sind, wird über die Zukunft unseres
Menschseins entscheiden
- (Narzismus oder Empathie).

Unverhüllt

Und die Gesellschaft trägt SEHR VIEL dazu bei, dass es so bleibt, wie es ist und schont die Täter (s. KIRCHE UND VERANTWORTLICHKEIT sowie VERANTWORTLICHKEIT ...), weil auch sie welche sind (nämlich: Eltern -und auf dieser Grundlage erkennen könnten, dass sie Fehler machen im Umgang mit ihren eingenen Kindern zu einen und zum anderen, dass sie die Idealisierung ihrer eigenen Kindheit und Eltern unbedingt aufrecht erhalten möchten, weil sie sonst jeweils durch den Schmerz der Erkenntnis gehen- und ihre pathologische Treue aufgeben müssten), statt dessen bekämpfen sie Menschen wie mich (s. dazu meinen GB-Eintrag vom 05.06.2010 - vor allem den dazugehörenden Kommentar).

Am Anfang war Erziehung.

Ich würde politisch gerne erreichen, dass die Auswirkungen der Kindheit auf das Erwachsenenleben mehr Beachtung finden und die Eltern zur Verantwortung gezogen werden können, auch jahrzehnte später noch- und die Gesellschaft auch Schadensersatz leistet, im Falle eines Falles, weil es ein kollektives Bewusstsein darüber geben muss, dass WIR ALLE verantwortlich sind, bspw. in Form einer Opfer-Rente-Entschädiung, die über das derzeitige untergedeckte, notwendige Existenzminimum hinausgeht, weil auch diese Menschen (Menschen wie ich) einen Anspruch auf ein Leben in Würde und Wiedergutmachung haben, welche traumatisiert wurden und nicht dafür noch bestraft werden dürfen, dass sie dermaßen traumatisiert worden sind, dass sie frühberentet werden mussten. Auch dürfen die Taten der Eltern nicht verjähren, so wie Schulden auch nicht verjähren, erst nach 30 Jahren. Soll heißen, Seelenmord ist auch Mord, weil die Menschen ein Leben lang leiden, erst recht, wenn die Gesellschaft kollektives Verdrängen fordert und das Wissen ignoriert, dass Verdrängung nicht heilt. Verdrängung von Tatsachen trägt eben nicht zur Weiterentwicklung bei, weder bei den Opfern, noch bei den zu Tätern gewordenen Opfern, noch bei und in der Gesellchaft und der Evolotion insgesamt.

EINLEITUNG - Es FÄNGT IN DER KINDHEIT an

Alice Miller - Kindheit u. Folgen f. d. Gesellsch.

VORBILD werden, ANSTELLE schweigen!

Verleugnung der Wahrheit

Vortrag Kindesmisshandlung

Wege aus der Verleugnung

Ein Interview mit Alice Miller an Katharina Micada

Wir können nicht Unschuld für uns beanspruchen, wenn uns die nächste Generation dafür anklagt, wichtige Informationen ignoriert zu haben. (Alice Miller)

... ein Video ...

Wer selber betroffen ist und das Wissen (auch darüber, welch Auswirkung unsere Kindheit auf unsere Gesellschaft hat) weiter verbreiten helfen möchte, Betroffene kennt und jenen mit diesen Informationen weiterhelfen möchte (s.a. Depression und der Zwang zum Selbstbetrug ~ Wir können die Ursachen für unser Leiden finden) und den Kreislauf zu durchbrechen helfen möchte, der jene wie mich erzeugt und möchte, dass Demokratie und die Einhaltung unseres Grundgesetzes schon in der Kindheit, gegenüber (den auch eigenen) Kindern anfängt, ist herzlich Willkommen sich auf meiner HP zu informieren und die Informationen zu verbreiten.

Video - Beachte NICHT NUR Nr. 21

Die Gesellschaft hat die Kinder, welche sie verdient.

Erziehung IST Gehirnwäsche u. KEINE Liebe

JENSEITS jeder Hilfe ...

Ein Negativ-Parade-Beispiel eines so genannten professionellen Helfers:

Video - Teil 1 ~ Video - Teil 2  

Schwachsinns-Zitat des sogenannten professionellen Helfers:

>>> Heilen kann man das nicht. Weil Heilen setzt ja voraus, dass man die Ursache einer Störung beseitigt. Die Ursache gibt es hier gar nicht und deswegen kann man sie auch nicht beseitigen. <<<

Es tut mir ach IMMER WIEDER SEHR WEH und TRIGGERT MICH, wenn immer von gestört, krank und Störung gesprochen wird, ANSTELLE VON TRAUMATISIERUNG, DENN schließlich KÖNNTE MENSCH AUFHÖREN "BORDERLINE-STÖRUNG" ZU ERZEUGEN, DADURCH BABY-BORDERLINE EINE VERFÜGBARE MUTTER HÄTTE! SIEHE MEINE GESAMTE HP UND AUCH DIE VIDEOS - ICH WIEDERHOLE: ES TUT MIR WEH UND MACHT MICH WÜTEND, WENN IMMER WIEDER VON STÖRUNG, KRANK UND GESTÖRT GESPROCHEN WIRD, WEIL DAS IN ANBETRACHT DES VORHANDENEN WISSENS EUPHEMISMUS IST:



-und DAS TROTZDEM er die NICHTVERFÜGBARKEIT DER MUTTER in DER FRÜHEN (vorsprachlichen) KINDHEIT BENENNT. DAS NENNT MAN VERLEUGNUNG! SO ERZEUGT MAN BORDERLINE u.a. AUCH! Und alles, was er dann noch faselt, ist die schwarze Pädagogik pur. Therapie ist und sollte aber KEINE Erziehung

(egal ob es sich um weiße oder schwarze Pädagogik, versteckt in Erziehung und behauptete Therapie handelt -und was bei Erziehung herauskommt (er hat doch brav die Eltern geschont), kann man ja bei dem so genannten Professionellen SEHR GUT beobachten ...),

sondern Begleitung (FAQ) sein (Gehirnwäsche hatten Traumatisierte, die dann als Erwachsene Borderline genannt werden, in der Kindheit genug) und DER GEMEINSAME Wunsch, die Sprache des stummen Kindes und die darin enthaltene WAHRE Lebensgeschichte zu verstehen und zu verarbeiten.

Es werden von ihm zwar die Ursachen benannt, aber keine Zusammenhänge hergestellt, weder in seiner Beschreibung noch in der Beschreibung der Therapie, weil die Ursache völlig geleugnet- obwohl benannt wird, EBEN WEIL es ein Dogma gibt: Die Eltern. Wut auf die Eltern darf nicht sein. Eltern müssen geschont bleiben, zusätzlich weil man ja schlimmstenfalls selber Vater ist. Es gilt das UNBEDINGTE 4. Gebot.

Bevor die Kinder da sind. - Zitatausschnitt:

Die normale biologische Reaktion auf zugefügten Schmerz ist Wut und nicht Liebe.
© 2010 Alice Miller

Siehe auch: FRAGEN

UND: anerkennen was ist, kann man auch nachträglich, egal ob Fehler passiert sind, oder nicht, denn die Aussage, dass Fehler nicht rückgängig zu machen sind, ist nicht wesentlich, denn wesentlich ist, die ANERKENNUNG dessen, WAS IST, DER FEHLER und der durch den Fehler Geschädigte: BORDERLINE! Fehler machen ist menschlich, man kann Fehler zwar nicht rückgängig machen, ABER man kann sie anerkennen und korrigieren und wieder gut machen, bei Borderline, zumindest so gut es geht und entschädigen, das nennt man zusätzlich nämlich VERANTWORTLICHKEIT!

Es MACHT eben in der Kindheit borderline (u.a. Schuldgefühle und Selbsthass, etc.) zu leugnen, WAS IST und es hilft in der Gegenwart, Traumatisierte der Kindheit nicht, die heute Borderline genannt werden, in der Gegenwart, die Verleugnung fortzusetzen, anstelle die Zusammenhänge herzustellen und die Sprache des stummen Kindes, von Borderline zu verstehen -dann würde therapierbar und heilbar sein, was als untherapierbar und unheilbar behauptet wird, weil der Körper von Traumatisierten nämlich auf die Anerkennung des Traumas und somit auf die Anerkennung und Verarbeitung der Wahrheit besteht.

UND DAS ist nicht unheilbar krank, sondern gesund.

Hört Ihr mir zu? 


Seelische Gewalt antun ERLAUBT ...  



Helfender Zeuge
kinder-kompetenz
Seelische Gewalt antun ERLAUBT ...
Der lange Weg zur GewaltFREIEN Erziehung ...




Noch ein/e letzter Satz/Bemerkung: ich empfinde es als Beleidigung und als Verhöhnung einen Menschen erst zu traumatisieren, die Traumatisierung zu ignorieren, um ihn dann als gestört (-störung) zu bezeichnen! -ich verbitte mir das!

Viele Menschen glauben, sie seien beziehungsfähig, weil sie den Schmerz ignorieren, welcher der andere ihnen antut. -sie merken es nicht einmal, weil sie / wir lernen mussten, dass Gewalt antun (Empathielosigkeit = Ignoranz = Gewalt = Schmerz = tut WEH!) normal / üblich (Erkärung) sei. -wobei sie lernten ihren Schmerz zu verdrängen. -schließlich wurden sie / wir alle bestraft, wenn wir
als kleine Babys / Kinder mit Empörung auf Empathielosigkeit reagierten.

Nur bei der blöden "Borderline-Mutante" hat das alles irgendwie nicht funktioniert. -da aber die Eltern geschont bleiben müsssen, wird Borderline als krank und beziehungsunfähig bezeichnet. -sonst müsste man ja erkennen, dass
Borderline die Wahrheit spricht / spiegelt. -und keine Beziehung
möchte, die VERLETZT, aber als Liebe behauptet wird
Auf all dieser Grundlage erwäge ich Strafanzeige zu stellen:

-gegen meine Eltern
-gegen die BRD und Unbekannt 
-erwäge ich eine Entschädigung zu erhalten ...
-Der Kreislauf der Gewalt MUSS ENDLICH GEBROCHEN WERDEN!

-Eltern SIND TÄTER!
-Erst traumatisieren ...
-DANN: Überleben in Deutschland
Was Ihr mit mir macht

-Ich klage DAS und EUCH AN!


-bildet Euch also ja nicht ein, dass ich es länger zulasse, dass aus Feigheit durch den Schmerz der Erkenntnis zu gehen, aus Opfern Täter gemacht werden, unter Anwendung der Masken der Niedertracht!

-MIT MIR NICHT MEHR!

Es MUSS ENDLICH ein BEWUSSTSEIN DAFÜR geschaffen werden,
DASS EMPATHIELOSIGKEIT = IGNORANZ = GEWALT

KEINE Liebe

IST!