Startseite
borderline44
* Bilder
* Bad Grönenbach
* Gedanken
* Brief
* FRAGEN
* Hilfe
* Ratschläge
* Gesellschaft
* Pathologisierung
* Achtung
* ICH BIN
* Autismus
* Hymne
* Literatur
* Links
* Flo
* Flo´s Kommentar
Alice Miller
Die Bombe!
kinder-kompetenz
Arno Gruen
Sven Fuchs
Jean Ziegler
Hartz IV
AUFRUF!
DIE LiNKE.
Rechtsmittel
Passivrauchen
Aktuelles
NachDenkSeiten
DEMNÄCHST
Offene Briefe
Argumente u. Gegen-
Webcams
Videos
IMPRESSUM
Sitemap
Blog


Warum schützen die Therapeuten die Täter

Ich möchte an DIESR Stelle AUSDRÜCKLICH BETONEN, DASS Borderline, Asperger Syndrom, Depression und andere sogenannte seelische Erkrankungen KEINE Erkrankung sind,

auch wenn seitens der Gesellschaft

DIESE FORM der TRAUMATISIERUNGEN

gerne pathologisiert und bspw. Borderlinekrank, Autismuskrank, etc. und / oder genetisch krank (erkrankt), genannt wird.


Die Reaktionen und Verhaltensweisen eines sogenannten Borderliners oder Autisten sind, WENN man die Zusammenhänge aus der Lebensgeschichte heraus erkennen möchte (aber genau das möchten die Wenigsten), vollkommen in sich schlüssig und nachvollziehbar (s.a. Thomas Gruner: Über einige Aspekte der neueren Traumatherapien).

Die Ignoranz der Gesellschaft und der sogenannten Fachwelt (die wenigen Ausnahmen bestätigen die Regel) gegenüber den Ursachen und Zusammenhängen potenziert sich noch dadurch, dass die in der Fachliteratur bspw. unter ICD 10 klassifizierten Symptome als genetisch bedingt dargestellt werden (siehe Autismus). Nur so nebenbei wird erwähnt, dass es auch Familiäre Zusammenhänge geben könnte, aber die wirkliche/n Ursache/n unbekannt ist/sind. Dem kann ich mich unter DIESEN UMSTÄNDEN nur anschließen:  

WENN man die Augen verschließt, wie eine Katze um den heißen Brei läuft und die Eltern und die nahen Bezugspersonen, also das soziale Umfeld der Menschen, die später Borderline oder Autist genannt werden ignoriert, wird man selbstverständlich oben genannte Behauptungen aufstellen, ebenso die Behauptung, dass Amokläufe absolut unverständlich und genetich bedingt sein müssen. Mit Verlaub, waren zu Adolf Hitlers Zeiten die Menschen genau aus diesen genetisch bedingten Gründen in der Lage so pervers und sadistisch, mit einem Wort Menschenverachtend zu sein: zu den Juden. Interessanter Weise hat sich noch niemand die Frage gestellt, wie diese genetisch bedingte Mutation so plötzlich verschwinden konnte.


Auf die Idee, dass es endlich eine Legitimation dafür gab, seinen Hass auf die Täter welche i. d. R. die Eltern waren, zu verschieben und andernorts abzureagieren (lese mal einer die von Alice Miller zitierten Erziehungsschriften auf den ersten ca. 60 Seiten ihres Buches Am Anfang war Erziehung), in diesem Fall an den Juden, möchte auf jeden Fall, seitens der Gesellschaft und auch von den Betroffenen vermieden werden zu kommen (die WENIGEN Ausnahmen bestätigen SELBSTVERSTÄNDLICH DIE REGEL), ebensowenig möchte der Umstand gesehen werden, dass Adolf Hitler

(war übrigens auch ein ein sogenannter Borderliner (es gibt sogar ein selten veröffentliches Filmmaterial, wo er bei einem Fussballspiel Hospitalismussymptome (mit dem Oberkörper schaukeln) hat), ebenso Prinzessin Diana, Jennifer Nitsch, Klaus Kinski, und Marylin Monroe)

an die Macht gekommen, sich für seine Kindheit an den Juden rächen- und seinen ganzen verschobenen Hass an ihnen abreagieren konnte. Wer die genauen Zusammenhänge lesen mag, liest das o. g. Buch von Alice Miller und/oder zumindest die Leseprobe.

Leider haben wir Betroffene keine andere Wahl als uns unsere eigene Kindheitsgeschichte anzuschauen und die Zusammenhänge schonungslos zu erkennen und die damit verbundenen Emotionen zu verarbeiten. DIES IST der einzige Weg, der nochmals durch die Hölle geht, aber Heilung verspricht. Verhaltenstherapien oder andere Formen der Therapien, welche die WAHREN Urschen im Verborgenen halten und Verdrängung unterstützen, bspw. durch die Triebtheorie und Medikamente, welche die Gefühle immer weiter unterdrücken und uns Traumatisierte wie Roboter funktionstüchtig machen wollen, unter Ignoranz unserer wahren Geschichte, die unser Körper, der sich EBEN NICHT betrügen lässt, gespeichert hat und deren einziger Zeuge wir SELBER SIND, helfen dabei ÜBERHAUPT NICHT. Verdrängung auf dieser Grundlage hilft nur das Leid zu verlängern, das mit Hilfe eines begleitenden, wissenden Zeugen aufgearbeitet und verarbeitet werden könnte.

Die gesamten Zusammenhänge habe ich versucht hier, auf meiner Homepage darzustellen, wobei meine eigene Geschichte auch eingearbeitet ist, aber aufgrund der Traumatisierung/en noch unvollständig. Auch versuche ich mit meinen gesamten Jappy-Nick borderline44 DIESE Zusammenhänge u. a. aufzuzeigen -auch die zwischen Kindheit und Gesellschaftsform/Politik.

An dieser Stelle komme ich nicht umhin, das aktuelle Interview, vom 8 Oktober 2009, von Alice Miller an Katharina Micada einzufügen. Beachte NICHT NUR Frage und Antwort Nr. 12 . Es muss einen neuen Krankheitsbegriff geben, der für seelische Verletzungen gilt und der nicht auf die Genetik durch das Wort Krankheit geschoben und ersetzt werden darf, WEIL DAS NIEMANDEN WIRKLICH hilft, WEDER der Gesellschaft als Ganzes NOCH den Betroffenen selbst. Dieser neue Begriff sollte DAS AUSSAGEN WAS ER/ES IST: eine Traumatisierung in der frühen Kindheit. Alle seelisch bedingten Krankheiten, wie sie genannt werden, sind Traumaitisierungen in der frühen Kindheit und Höchstleistungen des Gehirns und Überlebensstrategien der Kindheit, die uns heute das Leben schwer machen, weil wir diese Überlebensstrategieen als Erwachsene nicht mehr brauchen, so wir die Zusammenhänge und die damit verbundenen Emotionen nicht erkennen, weil wir heute KEINE Kinder mehr- und NICHT MEHR abhängig von der Liebe unserer Bezugspersonen (i.d.R. unsere Eltern) sind. Nicht umsonst gelten sogenannte Borderliner als überdurchschnittlich intelligent (bspw. Andrea Brackmann - Jenseits der Norm - hochbegabt und hoch sensibel? und Du sollst nicht merken). Selbstverständlich bestätigen auch hier die wenigen Ausnahmen die Regel.

Erkenntnis und so jung!

Und um es noch einmal mit aller Deutlichkeit zu sagen:
Vernachlässigung des Kindes und dessen Bedürfnisse nach Nähe und Stimulation in der ersten Lebenszeit ist ebenfalls Miss-Handlung.

Wir brauchen eine
BEWUSSTE Gesellschaft (beachte NICHT NUR Nr. 21), die den Kreislauf, der solche wie uns erzeugt, zu durchbrechen hilft. WIR SIND Teil der Gesellschaft und SPIEGELN diese wider. Dadurch wir NICHT schweigen UND Vorbild WERDEN kann das Bewusstsein unserer Gesellschaft und der damit verbundene Kreislauf, der solche wie uns erzeugt, durchbrochen werden. Zitat.


Seelische Gewalt antun ERLAUBT ... 




Alice Miller aus ihrem Buch "Du sollst nicht merken" S. 94 Gisela und Anita (FETT-Geschriebenes ist von mir (borderline44) hervorgehoben):

>>> Aus dem, was ich als Anwaltsfunktion des Analytikers bezeichne, ergeben sich weitverzweigte Konsequenzen, wenn man diese Bezeichnung nicht nur oberflächlich versteht. Auch im juristischen Bereich erwarten wir von einem Anwalt, dass er sich nicht darauf beschränkt, das, was ihm sein Klient berichtet, in einem vom Gericht geforderte Sprache zu übersetzen und dorthin weiterzuleiten. Wir erwarten von ihm mehr, nämlich, dass er die ihm angebotenen Fakten in einem Zusammenhang sieht, der seinem Klienten noch verborgen bleibt, daß ihm daher neue, bisher unbemerkte Tatsachen auffallen und er so in die Lage kommt, die Interessen seines Klienten besser wahrzunehmen als dieser selbst. Ähnliches bedingt die Anwaltfunktion eines Analytikers, doch mit dem entscheidenden Unterschied, dass sein Wissen einer emotionalen Grundlage bedarf, die ihm die Erfahrung seiner eigenen Lehranalyse vermittelt. Mit diesem Sensorium ausgestattet, wird der Analytiker nicht nur theoretisch wissen, daß die Kindheit eine entscheidende Rolle im Leben seines Patienten spielt, sondern er wird auch spüren dürfen, was es für ein kleines Kind heißt, den Bedpürfnissen und Ansprüchen der Erwachsenen vollständig ausgeliefert zu sein. Da ihm Gefühle der Hilflosigkeit und Ohnmacht nicht mehr fremd sind, ist seine Phantasiefähigkeit nicht gehemmt, er wird die frühkindliche Situation des Patienten auch da schon erfassen, wo dieser sie noch mit Hilfe von Allmachtsphantasien oder grandiosem Verhalten, das mit Verachtung sich selbst gegenüber gepaart sein kann, abwehren muss. <<< © 2010 Alice Miller

Anwalt und Analytiker lassen sich auch ersetzen durch die Worte Vater, Mutter, Freund, Freundin, soziales Umfeld, professionelle Helfer und Politiker, Richter, etc.

Siehe auch:

Therapeutenliste

Interview mit Julia Becker

Zusammenfassend:
ist es leider so, dass es zu wenige wissende Zeugen (s. Alice Miller) gibt, also Menschen jedweder Coleur, die NICHT emotional Blind sind (s.a. Wie entsteht emotionale Blindheit? und Mit 14 Jahren!) und um die Wichtigkeit der Zusammenhänge zwischen Kindheit und Gegenwart wissen (s.o.) und die Sprache des stummen Kindes- erst recht in den traumatisierten Menschen erkennt, anstelle diese als schwierig zu bezeichnen und/oder als krank und Borderline zu pathologisieren (s.o. den Link Erkenntnis). Wer mit Kindern umgehen kann, kann auch mit Menschen umgehen, die in der Kindheit traumatisiert worden sind. -weil gute Mütter die Sprache des stummen Kindes verstehen, schon alleine durch die Tatsache, dass sie die Grund-Bedürfnisse ihrer Babys erkennen und nicht frustrieren.

Demokratie fängt in der Kindheit an. -Diktatur auch, ebenso wie Lieblosigkeit und Menschenverachtung (s.a. Am Anfang war Erziehung).


Playlist (borderlinesvideo) Kindheit und Politik:


Es FÄNGT IN DER KINDHEIT an




Zurück zu:
ICH BIN
Autismus
Pathologisierung